Gesichtslesen – Pathophysiognomie

Krankheit verändert die Gesichtszüge und den Ausdruck. Die Haut des Gesichts spiegelt schon früh, lange bevor für den Betroffenen ein Symptom zu spüren ist, die Störung wider.
Die Gesichtsdiagnose (Pathophysiognomie) ist ein auf Erfahrung beruhendes Diagnoseverfahren.
Falten und Hautbeschaffenheit werden betrachtet und mit dem „Lageplan“ der Organzonen im Gesicht abgeglichen. Die Kenntnis der Zusammenhänge zwischen Kennzeichen im Gesicht, Organfunktionen, Organ- und Chakrasprache helfen einen Menschen besser zu verstehen und so auch besser zu therapieren. Dass das Gesicht bereits sehr frühzeitig anzeigt, dass die Arbeitsenergie eines Organs blockiert ist, können unterstützende Maßnahmen rechtzeitig getroffen werden, lang bevor Symptome einsetzen.
In dem zweitägigen Kurs werden die Zeichen des Gesichts, die Hinweise auf Organstörungen geben, besprochen und gezeigt. Um die Sprache der Organe zur verstehen, werden Teile der spirituellen Bewusstseinsarbeit, des „Chakra- Readings“, als Hilfsmittel zur Bestimmung der emotionalen Themen integriert.

In diesem Kurs werden zwar auch Gesichtszeichen der Anlitzanalyse zu den Schüßlersalzen erwähnt, jedoch ist es kein Seminar über Antlitzdiagnose.

Der Kurs dient der Wissensvermittlung, jedoch ist ein Anteil an Selbsterfahrung nicht ausgeschlossen, denn das Gesagte betrifft den Teilnehmer ebenso wie seine Patienten.